Skip to main content

Hunderassen die nicht Haaren

Wer kennt es nicht, Hundehaare bestimmen den Alltag und das wohin das Auge sieht. Doch mit der Anschaffung eines Hundes, ziehen die Haare gleich mit ein. Einmal geschüttelt und die Pracht verteilt sich wohlwollend im ganzen Haus. Wer sich einen Vierbeiner zulegt, sollte daher auf die Rasse achten. Ob groß oder klein ist nicht nur Geschmackssache, sondern auch Platzsache. Auch der Charakter und die Eigenschaften spielen eine große Rolle. Doch an das „Haaren“ an sich denken die wenigsten, wenn ein Plüschbomber ins traute Heim einzieht. Aber es gibt sie, die Hunderassen die nicht Haaren.

Nein es sind keine Nackthunde, aber Vertreter die bei weiten nicht den Fellwechsel aufweisen und tagein tagaus den Staubsauger herausfordern.


Hunderassen die nicht Haaren – Wenig Zeitaufwand dafür sehr alltagskompatibel

Saugen, wischen, fegen und kehren benötigen einen hohen Zeitaufwand, zumal dieser täglich stattfinden muss. Doch mit Hunderassen die nicht Haaren, werden diese Träume wahr. Mensch wie Tier verlieren täglich Haare, aber es gibt Rassen die kaum und bis gar nicht dazu neigen. Das bedeutet, beim Kämmen und Bürsten bleiben diese in der Bürste. Ansonsten finden sich die verbleibenden Haare auf dem Hund. Ja so einfach kann der Hundealltag gestaltet sein. Denn gerade die Hundehaare an sich, machen es den Haltern schwer.

Hunderassen die nicht Haaren 6Das fängt beim Kauf teurer Hundestaubsaugern an und endet in einem wahrlichen Putzmarathon. Doch welche Rassen machen das Leben leichter, ohne mit Fellbesatz an der Kleidung nach draußen zu gehen? Es sind sicher nur eine Handvoll, aber sie unterscheiden sich in Aussehen, Größe und auch der Fellstruktur. Denn wer glaubt nur Langhaarhunde verlieren Fell, der täuscht, auch Kurzhaarrassen können feuchtfröhlich Haaren. Bloß das diese eben kürzer sind, aber das Resultat ist das gleiche. Hunderassen die nicht haaren sind einfach praktikabel und bestens für Allergiker und Kinder geeignet.


Der Rasseunterschied im Überblick

Um es nicht weiter spannend zu machen, werden die Hunderassen die nicht Haaren, gleichmal punktuell aufgeführt. Allen voran natürlich der

  • Pudel
  • Malteser
  • Schnauzer
  • Deutsche Dogge
  • Französische Dogge
  • Shar Pei
  • Papillion
  • Bulldogge
  • Bichon Frisé
  • Chihuahua (lang und kurzhaarig)

Eine ansprechende Auswahl, die einem das Leben mit Hund deutlich vereinfacht. Teilweise gelten diese Rassen sogar als antiallergisch. Hunderassen die nicht Haaren, sind somit Allergiker kompatibel.

Doch die Haare an sich sind nicht das Problem, sondern der Speichel und die Hautschuppen des Hundes. Durch vermehrtes Schlecken sondert er den Speichel am Fell wieder ab. Das führt dann gegebenenfalls zu allergischen Reaktionen. Doch für wen sind die Hunderassen die nicht haaren geeignet. Denn nicht jeder Vierbeiner passt auch zum jeweiligen Herrchen oder Frauen.


Pudel

Hunderassen die nicht Haaren 5Der Pudel ist der Liebling der Nation. Viele von uns begleitet er seit Kindheitstagen. Er ist ein perfekter Familien- und Begleithund.

Ob Kinder oder Senioren er gliedert sich unspektakulär in das Alltagsgeschehen mit ein. Er gehört zu den Hunderassen die nicht Haaren. Er besitzt Humor und viele lustige Locken. Dennoch muss die Rasse hin und wieder geschoren werden.


Malteser

Er ist nicht nur treu, sondern auch mutig. Der kleine Kerl, der sich schnell in die Herzen seiner neuen Besitzer kuschelt. Hunderassen die nicht Haaren und viel Freude bereiten.

Ebenso anspruchslos sind und liebevoll zugleich. Da sie keine Unterwolle besitzen, eignen sie sich perfekt für Allergiker. Hin und wieder bedarf es einer Schur, um stadttauglich und fein durchs Hundeleben zu gehen.


Schnauzer

Ein Charmeur auf vier Pfoten. Es kann aber auch zum Schlitzohr mutieren und durchaus auch seinen Mut beweisen. Ob als Wach- oder Familienhund, es ist sanftmütig und treu.

Etwas raubeinig im Erscheinungsbild, aber äußerst charakterfest.


Deutsche Dogge

Hunderassen die nicht Haaren 2Sie ist stattlich und gehört mit zu den größten Hunderassen der Welt. Trotz alledem unterliegt sie trotz ihrer imposanten Statur, den Hunderassen die nicht haaren.

Sie ist ausgeglichen und entspannt und zudem ein perfekter Begleit- und Wachhund. Also für Haus und Garten optimal geeignet.


Französische Bulldogge

Ein kleiner Kasper mit Witz und Verstand. Ob als Schoß- oder Familienhund ist jedem selbst überlassen. Er passt sich mit seinen kurzen Beinchen perfekt an und liebt es, wenn es ruhig und gemütlich zugeht.

Er gehört zu den Hunderassen die nicht Haaren und darf so manches Mal die Wärmflasche im kuscheligen Bett sein.


Shar Pei

Hunderassen die nicht Haaren 3Hier werden die Falten wirklich geliebt und sind auch so gewollt. Der chinesische Faltenhund ist für Menschen mit Führungsqualitäten geeignet.

Denn er ist nicht nur sehr selbstsicher, er liebt die Unabhängigkeit. Für einen Haushalt mit Kindern daher nicht sehr empfehlenswert. Da er schnell die Führungsrolle übernimmt und zum Alphatier mutiert.


Papillion

Auch der kleine Schmetterling, so seine Übersetzung fliegt in die Herzen seiner künftigen Besitzer. Obwohl er langhaarig ist, hinterlässt er keine sichtbaren Spuren.

So zählt auch er zu den Hunderassen die nicht haaren und ist ein Schoßhündchen für Alt und Jung. Dennoch benötigt auch er wie seine Vorgänger, Auslauf und ein wenig Gehirnjogging.


Bulldogge

Sie sieht furchteinflößend aus und kann im Notfall auch mehr wie gut ihre Besitzer verteidigen. Aber sie mag es gemütlich und mit Bedacht. Somit liegen ihr Hektik und Stress fern.

Ein kompakter und robuster Hund der ein sehr ruhiges Wesen aufweist. Einfach optimal denn auch er zählt zu den Hunderassen die nicht Haaren.


Bichon Frisé

Hunderassen die nicht Haaren 2Bezaubernd fröhlich und hinreisend, so wird das Hundchen gerne beschrieben. Auch wenn der kleine weiße Hund zu den Hunderassen die nicht haaren zählt, eine Schur muss ein.

So bleibt der kleine stets formgetreu schön, was seinem Allgemeinbefinden nur zu Gute kommt.


Chihuahua (lang und kurzhaarig)

Er gilt als der Familien- und Therapiehund schlechthin. Seinem Charme erlegen, kann er in der Lang- oder Kurzhaarvariante erworben werden. Besser gesagt, der Hund sucht seine Besitzer selbst aus. Denn bei seiner Größe weist er ein Ego auf, das viele Hunderassen in die Flucht schlägt.

Es zählt zu den Handtaschenhündchen und wurde durch Paris Hilton populär. Ebenso gehört er praktischerweise zu den Hunderassen die nicht Haaren.


Menschentauglich und Hundegerecht

Auch für die Vierbeiner an sich, ist der ständige Fellwechsel eine Belastung. Denn gerade die Unterwolle kann bei Hitze Jucken verursachen und auch anfangen zu müffeln. Der Hund beginnt sich dann ständig zu kratzen. Das wiederum schadet der Haut, die aufgekratzt und blutig wird.

Somit entstehen nach und nach Infektionen. Ebenso nisten sich Parasiten in dichtem Fell ein. Ein Teufelskreis, den Hunderassen die nicht Haaren, meist nicht unterliegen. So werden vermehrt Rassen gezüchtet die menschentauglich und hundegerecht das Zusammenleben vereinfachen. Ob Poodle, Shih Tzu, Cesky Terrier, Brussels Griffon, der Puli oder eben der mexikanische Nackthund.

Wobei der letztere gänzlich ohne Fell gezüchtet wurde. Bei diesen Rassen ist dann auf eine vermehrte Hautpflege zu achten. Da sich bei sonnigem Wetter schnell ein Sonnenbrand einstellen kann.

Die vielen Hunderassen die nicht Haaren, wie der Amercian Hairless Terrier, sind zudem wahre Besonderheiten. Also kein Hund von der Stange, nein ein besonderer Vertreter seiner Art. Die Züchter haben sich den Wünschen der Besitzer seit längerem untergeordnet.

Denn Hunde müssen nicht nur in unseren Alltag passen, sie sollten nach Möglichkeit wenig Fell verlieren und schmutzkompatibel sein. Alles nicht so einfach wie gedacht. Doch mit der richtigen Rasse durchaus machbar.


Der beste Freund des Menschen

Schon in grauer Vorzeit durchstreifte der Mensch und Hund die Wälder bei der Nahrungssuche. Ohne sein Zutun bei der Jagd, als Beschützer von Hab und Gut und als bester Zuhörer, wäre die Welt ein wenig ärmer. Er setzt sein Leben aufs Spiel und er dient treu und gewissenhaft.

Doch seit er die Behausung des Menschen vereinnahmt, hinterlässt er Spuren. Haare an Kleidern, Möbeln, im Auto und im ganzen Haus, werden dann langsam aber sicher zum täglichen Problem. Die Hunderassen die nicht Haaren, machen es um ein vielfaches einfacher. Bürsten, Kämmen und das war’s. Der beste Freund des Menschen liegt heute im Bett und schläft auf der Couch. Genau da gehören Hundehaare nicht hin und wirken zudem auch nicht gerade appetitlich.

Auch wenn die Technologie große Fortschritte macht, das haarige Problem bleibt bestehen. Denn wer möchte schon den ganzen Tag mit Wischmopp und Staubsauger den Tag vollbringen. Ebenso die Kleidung mit „Fellbesatz vom Hund“, ist nicht jedermanns Sache. Doch keinesfalls möchte man den treuen Begleiter missen. Wer Wert auf eine gewisse Hygiene und Sauberkeit legt, für den sind die Hunderassen die nicht haaren einfach optimal.

Sie sind keineswegs krankheitsanfälliger ganz im Gegenteil. Sie haben das leidig haarige Problem nicht. Somit nistet sich auch kein Getier in der Unterwolle ein. Doch wer sich für diese Rassen entscheidet benötigt ein paar Tipps.

Ist keine Unterwolle vorhanden, frieren Hunde bei längerem Aufenthalt im Freien schneller. Das betrifft gerade die eisigen Wintermonate. Ein Hundemantel kann da durchaus sinnvoll sein. Sicher gibt es auch da standhafte und robuste Vierbeiner.

Auch gibt es Vertreter von Hunderassen die nicht Haaren, die geschoren werden müssen. Denn es bedeutet nicht, dass die Fellpflege wie scheren, trimmen und das Bürsten und Kämmen vernachlässigt werden dürfen.

Die Hunderassen die nicht haaren machen einfach im Alltag weniger Schmutz und Arbeit. Genau das was Menschen heute bevorzugen und dennoch nicht auf den Hund verzichten möchten. Er ist immer ein Geschenk auf Zeit das gehegt und gepflegt werden möchte. Doch mit den Hunderassen die nicht Haaren, setzt der beste Freund des Menschen neue Zeichen. So hinterlässt er Spuren im Herzen und nicht auf Kleidungsstücken und im Wohnbereich.